| Lars Müller - CBD Experte

CBD und Phytocannabinoide: Traditionelle Heilpflanze wieder topaktuell!

Bereits vor Tausenden von Jahren wurden Heilpflanzen eingesetzt, um den Menschen bei ihren Beschwerden zu helfen. Und auch heute noch sind die Heilungseffekte der Pflanzen der natürlichste und gesündeste Weg, dem Körper etwas Gutes zu tun. Allein die Hanfpflanze besitzt fast 500 einzelne Wirkstoffe und verdient es somit nicht, nur als berauschendes Marihuana wahrgenommen zu werden. Wenn man sich die Hanfpflanze genauer anschaut, so findet man außer THC unter anderem CBD als wirksames Mittel gegen viele Symptome.

Was ist CBD und was bedeutet „Phytocannabinoide“?

Das Cannabinoid CBD kommt meistens in den Blüten der Hanfpflanze vor und wird aus diesen gewonnen. CBD ist ein gut verträglicher und ebenso wirksamer Bestandteil aus der Hanfpflanze, welcher zahlreichen Studien zufolge antiepileptisch, antientzündlich und sogar antipsychotisch im menschlichen Organismus wirkt.

CBD setzt sich als Antagonist unter anderem auf die CB1- und CB2-Rezeptoren und mildert beim Konsum von Cannabis in etwa die geistige Wirkung von THC. Aufgrund der beruhigenden Eigenschaften des CBDs entscheiden sich immer mehr Patienten die Selbstmedikation. Und: Der Konsum ist sogar legal, denn solange CBD-Produkte nicht mehr als 2% THC enthalten, sind sie rechtlich betrachtet als gefahrlos einzustufen.

Phytocannabinoide machen ca. 80% der Bestandteile aus

Die Pflanzen werden nach der Ernte mittels spezieller Verfahren extrahiert und oftmals in Öl gelegt, um an das begehrte CBD zu kommen. In diesem Prozess wird das Pflanzenmaterial schonend behandelt und nur einer geringen Hitze ausgesetzt – so bleiben die meisten wichtigen Phytocannabinoide, sowie das gesamte Pflanzenstoffspektrum erhalten.

Wichtig zu wissen, ist in diesem Zusammenhang, dass im Rohstoff Hanf die Vorstufe CBDa, eine Säure, enthalten ist, welche vor der Bearbeitung inaktiv ist. Erst nach der Bearbeitung enthalten die Endprodukte CBD. Wir kennen verschiedene Phytocannabinoide und natürlich die beiden bekanntesten Stoffe THC und CBD. Das THC wird aus den Pflanzen herausgefiltert und diesen entzogen, da es sich nicht in einem reinen CBD Produkt befinden darf.

Aus diesem Grund sind CBD-Produkte auch komplett legal in der EU und somit auch in Deutschland auf dem freien Markt erhältlich.  

CBD, sowie die enthaltenen Phytocannabinoide, bleiben also im Pflanzenmaterial. Häufig sind diese Stoffe auch im Endprodukt (Lebensmittel, Öle…) enthalten und können ihre Wirkung entfalten. CBN, CBG und CBC sind nur ein paar Beispiele für wirksame Phytocannabinoide. Viele dieser Phytocannabinoide haben genau wie CBD und THC Erfahrungsberichten zu Folge ein hohes klinisches Potential.

Die Vorteile von CBD-Ölen im Gegensatz zu anderen CBD-Produkten

Wer sich die Frage stellt, ob CBD-Öl das Richtige für ihn ist, sollte die Vorteile von Ölen nicht außer Acht lassen. Es gibt sowohl Öle, die ausschließlich CBD enthalten, als auch CBD-Öle mit anderen Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze enthalten sind. CBD Öle werden immer aus Extrakten hergestellt – also entscheidet hier das jeweilige Extrakt darüber, welche Wirkstoffe im Öl enthalten sind. Öl selbst eignet sich überaus gut für die äußerliche Anwendung auf der Haut, sowie zur oralen Einnahme.  

Hochkonzentriertes CBD-Öl ist zwar recht kostspielig, aber dafür auch besonders effektiv und wirksam. Man kann vielleicht auf andere CBD-Produkte (CBD-Blüten, Lebensmittel mit CBD) ausweichen und dann entscheiden, ob sich der Kauf eines qualitativ guten CBD-Öls aus persönlicher Sicht lohnt. Andererseits kann der Griff zum CBD-Öl sich auch lohnen, zum Beispiel für die äußere Anwendung oder die bessere, genaue Dosierung.

Außerdem ist wichtig, dass man sich nur CBD-Öl von gut bewerteten Händlern zulegt. Denn dann ist auch gewährleistet, dass das CBD eine sehr hohe Qualität besitzt und auch wirklich das hält, was es verspricht. CBD-Öl mit wenig Qualität kann hingegen mit Chemikalien belastet sein. Diese Belastung würde dazu führen, dass mit der regelmäßigen Verwendung auch unschöne Nebenwirkungen auftreten können, die bei guten Produkten aus 100 % natürlichen Inhaltsstoffen nicht auftreten würden!

Wo kauft man am besten CBD-Öl?

Die beste Anlaufstelle, um CBD-Produkte zu kaufen ist, definitiv das Internet. Hier gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Meinungen, welche eine riesige Palette an Produkten rund um das Heilmittel CBD bewerten.

Im traditionellen Geschäft findet man hingegen nur sehr selten Produkte mit CBD, da die Produkte aktuell noch eher „ein Geheimtipp“ sind. Sie sind noch nicht in der breiten Gesellschaft angekommen. Trotzdem gibt es bereits vereinzelte Geschäfte in Deutschland, in denen es tatsächlich gute CBD-Öle gibt. Auf Hempamed sind CBD-Öle mit 5% und 10% CBD erhältlich.

Der besondere Effekt des CBD-Öls bei der Behandlung

Wenn man das CBD-Öl unter seine Zunge träufelt, wird das Cannabidiol direkt über die Schleimhäute in den Blutkreislauf gelangen. Bereits nach wenigen Anwendungen merkt so manch einer die deutlich positiven Veränderungen, die die vielen Wirkstoffe im hochwertigen Produkt mit sich bringen. Das CBD ist ein guter Begleiter für den Alltag, denn es hilft gegen eine Vielzahl von Beschwerden physischer und psychischer Art! Darunter zählen unter anderem: 

  • Schmerzen / Migräne
  • Entzündungen
  • Arthritis
  • Sklerose
  • Depressionen
  • Schlafstörungen

Nebenwirkungen bei der Anwendung von Produkten mit CBD

Nebenwirkungen treten kaum, bis fast gar nicht auf - zahlreiche Studien haben bereits die verschiedensten CBD-Produkte untersucht und sind grötenteils zu dem gleichen Ergebnis gekommen, nämlich dass der Wirkstoff von allen Menschen und Tieren allgemein sehr gut vertragen wird. Kein Wunder, da es sich um ein Naturprodukt handelt. Da es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel und nicht um ein Medikament handelt, so ist auch nicht mit Nebenwirkungen zu rechnen.

Bei keinem der behandelten Individuen wurden Nebenwirkungen festgestellt – alle gewünschten Effekte konnten hingegen erzielt werden, in unterschiedlich großen Maßen jedoch. Klar muss auch verdeutlicht werden, dass Ausnahmen immer noch die Regel bestimmen können und im Bereich CBD noch nicht ausgeforscht ist.

Eine Überdosierung ist daher theoretisch unmöglich, auch wurden bisher keine physischen oder psychischen Abhängigkeiten durch einen regelmäßigen Konsum von CBD Ölen beobachtet – anders natürlich, wenn CBD nur beiläufig im THC-Joint konsumiert wird. CBD bietet den Erfahrungsberichten von Anwendern und chronisch Kranken zu Folge durchweg positive Effekte, die uns dabei unterstützen können, ein gesünderes Leben zu führen.

Fazit: Was CBD und Phytocannabinoide für uns tun können

  1. CBD ist legal und sollte nicht mit dem berauschenden THC verwechselt werden.
  2. Wir können uns also ganz legal und seelenruhig Produkte mit CBD kaufen und diese konsumieren.
  3. CBD ist aus dieser Sicht ein Wirkstoff, der an sich nicht als Medikament, sondern aus rechtlicher Sicht, vor allem wie ein Nahrungsergänzungsmittel zu behandeln ist.

Doch es gibt noch mehr Dinge, die für CBD als Nahrungsergänzungsmittel sprechen. Zum Beispiel die Tatsache, dass CBD nicht psychoaktiv ist und nicht süchtig macht.

Phytocannabinoide verdienen die Aufmerksamkeit, die sie derzeit bekommen. Allerdings ist es durchaus schade, dass sich täglich neue Nischenseiten im Netz auftun und viele Informationen kopiert und ohne Hintergrundwissen verkauft werden. CBD Öle und CBD Produkte sollten keine Geldmacherei sein, die auf Kosten kranker Menschen geschieht. Vielmehr verdient es die wohl älteste Heilpflanze dieser Welt, noch genauer erforscht zu werden.

Schlagwörter: CBD, Phytocannabinoide, thc
Lars Müller -  CBD Experte

Lars Müller - CBD Experte

https://www.fb.com/mueller.lars.wangen

Lars Müller ist Bachelor of Science und seit dem 15. Lebensjahr leidenschaftlicher Unternehmer und digitaler Nomade. Seit der Schulzeit beschäftigte er sich mit der Biologie unseres Körpers und entwickelte ein überdurchschnittliches Interesse seinen Mitmenschen zu helfen. Mittlerweile betreibt Lars gemeinsam mit seinem Team verschiedene Firmen im Bereich Gesundheit und Nahrungsergänzungsmittel. Zusammen arbeiten sie zusätzlich an internationalen Eventreihen, wie beispielsweise dem Cannabis Kongress (cannabiskongress.de). Seit 2014 beschäftigt sich Lars mit den Themen Cannabis & CBD und darf sich seit Ende 2017 zu den glücklichen Cannabis Patienten zählen. Auf seinen Reisen lernte er bereits viele Menschen kennen, denen die medizinischen Eigenschaften von Cannabis geholfen haben, ihre Lebensqualität auf ein nächstes Level zu heben. Aus diesen Erfahrungen heraus setzt Lars sich aktiv für die Verbreitung der Informationen über die Wirkungsweisen von Cannabis und CBD ein.

Einen Kommentar hinterlassen